Galerie SMK

Galerie SMK

Galerie SMK
Wittelsbacher Str. 28
10707 Berlin

Geöffnet: jeden Samstag von 15 - 18 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung:
Tel: 0177 873 89 34

info@galeriesmk.de

Buchprä,sentation NEOKUBISMUS

Buchpräsentation

NEOKUBISMUS

Die Reihe der neokubistischen Experimente ist zum Buch geworden. Auf 44 reich bebilderten Seiten, wird mit handschriftlichen Kommentaren rund um die Zeichnungen herum das Phänomen des Neokubismus mit einfachen Worten erläutert. Ein Musterbuch für Profis und Laien, die Freude daran haben, Versuche zu machen, aus der künstlerischen Beliebigkeit gelegentlich auszusteigen, um einen neuen stilistischen Überbau zu erarbeiten, der von einer größer werdenden Gemeinschaft getragen wird.

Einladung zu Buchpräsentation

NEOKUBISMUS


Mit Vernissage der dazugehörigen Bilder
Samstag, 17.12.2016 von 15 - 18 Uhr

Ab 2017 ist die Ausstellung jeden
Samstag von 15 - 18 Uhr geöffnet.
Finissage: 4.2.2017, 15 -18- Uhr

Es finden Diskussionen zum Inhalt des Buches statt.

GALERIE & VERLAG SMK
Wittelsbacherstr. 28, 10707 Berlin




matthias Koeppel

Einladung zur Ausstellung

" wiedergefunden,
zurückgeholt"

Mattias Koeppel

Bilder der frühen 70er Jahre

Galerie SMK
Wittelsbacher Str. 28
10707 Berlin

Sa. 03.9.201615:00-18:00(Vernissage)
Sa. 10.9.201615:00-18:00 
Sa. 17.9.201615:00-18:00 
Sa. 24.9.201615:00-18:00(Lesung)
Sa. 01.10.201615:00-18:00 
Sa. 08.10.201615:00-18:00(Finissage)

Mathilde und Valeriy spielen eigene Werke zur Finissage




Einladung

SOOKI und Mattias Koeppel
draußen... gemalt

Galerie SMK
Wittelsbacher Str. 28
10707 Berlin

weitere Informationen zur Ausstellung unter
http://www.art-in-berlin.de/ausstellungs-text.php?id=11258


Sa. 02.7.201615:00-18:00(Vernissage)
Sa. 09.7.201615:00-18:00 
Sa. 16.7.201615:00-18:00 
Sa. 23.7.201615:00-18:00(Lesung)
Sa. 30.7.201615:00-18:00 




SOMMERAKADEMIE
DIE NEUE WAISENBRÜCKE

Märkisches Museum und Umgebung

2016 Sommerakademie Märkisches Museum
2016 Sommerakademie Märkisches Museum PDF


Märkisches Museum
Am Köllnischen Park 5
10179 Berlin

http://www.stadtmuseum.de/aktuelles/sommerakademie-2016

Fr - Do | 08.07. - 14.07.2016 | ab 13 Uhr

Im Mittelpunkt der Sommerakademie am Märkischen Museum steht in diesem Jahr die Waisenbrücke. Eine Woche lang malen und zeichnen Künstlerinnen und Künstler unter freiem Himmel ihre Vision des verschwundenen Bauwerks.
Die Waisenbrücke, einer der ältesten Spreeübergänge Berlins, wurde im Zweiten Weltkrieg von deutschen Truppen teilweise gesprengt und, nach provisorischer Instandsetzung, 1960/61 abgetragen. Die bereits im "Planwerk Innenstadt" von 1999 vorgesehene Errichtung einer neuen Brücke für Fußgänger und Radfahrer ist für die städtebauliche Entwicklung des Gebietes um das Märkische Museum und den Köllnischen Park dringend notwendig. Es geht darum, diesen innerstädtischen Kiez wieder besser mit der Stadtmitte zu verbinden. Mit der neuen Brücke wären das Klosterviertel, das Nikolaiviertel und das Humboldt-Forum fußläufig erreichbar und zugleich an den Spreeweg Berliner Urstromtal angeschlossen, der wegen der südlichen Uferbebauung an dieser Stelle den Fluss überqueren muss.

Ziel der Sommerakademie 2016 ist es, einen Anstoß für den Bau einer neuen Brücke an der Stelle der ehemaligen Waisenbrücke zu geben. Die Berliner Künstlerinnen und Künstler Werner Aufenfehn, Axel Gundrum, Matthias Koeppel, SOO KI (Koeppel), POGO, Dirk Schmitt, Frank Suplie, Klaus Tenner und Frank W. Weber malen und zeichnen gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Tiergarten in der Umgebung des Märkischen Museums.
Wer möchte, kann ihnen bei der Arbeit zuschauen und beim Museumsfest des Stadtmuseums Berlin am 16. Juli ihre Vorstellungen von einer neuen Waisenbrücke besichtigen.

Ein Projekt von "change exchange" beim Verein Berliner Künstler unter der Leitung von Sooki Koeppel in Kooperation mit dem Stadtmuseum Berlin.

Ort: Märkisches Museum und Umgebung

Sa + So | 09. + 10.07. | jeweils 13 - 17 Uhr

Sa | 16.07. | 14 - 19 Uhr
WORKSHOP
DIE BRÜCKENBAUER - EINE WERKSTATT FÜR ALLE
Kinder und Erwachsene sind eingeladen, sich ganz praktisch mit dem Brückenbau zu beschäftigen. Unter fachkundiger Anleitung der Architekten Nils Hauer und Daniela Blank entsteht am ehemaligen Spreeübergang eine Brückenskulptur aus farbigen Hölzern.
Ort: Spreeufer am Märkischen Museum | Eintritt frei
Di | 12.07. | 17.30 Uhr

VORTRAG UND GESPRÄCH
DIE WAISENBRÜCKE IN KUNST UND LITERATUR
Ein frühes Zeugnis der Waisenbrücke ist Johann Georg Rosenbergs um 1780 entstandener Kupferstich. Dr. Miriam-Esther Owesle, Leiterin der Guthmann Akademie, lässt die Zeit lebendig werden, als die Brücke fest zum Stadtbild gehörte.
Ort: Märkisches Museum | Eintritt frei
Mi | 13.07. | 17.30 Uhr

VORTRAG UND GESPRÄCH
WIE ALT IST DER BERLINER HAFEN?
Im Mittelalter herrschte reger Handel zwischen Berlin-Cölln und Hamburg. Über Spree, Havel und Elbe wurden die Waren verschifft. Prof. Dr. Felix Escher fragt nach den Anfängen des Berliner Hafens am Mühlendamm.
Ort: Märkisches Museum | Eintritt frei
Do | 14.07. | 17.30 Uhr

VORTRAG UND GESPRÄCH
DIE NEUE WAISENBRÜCKE
Wie könnte die neue Brücke zwischen Klosterviertel und Nördlicher Luisenstadt aussehen? Detlev Kerkow und Tom Walter, Absolventen der Beuth Hochschule für Technik Berlin, erläutern ihren Entwurf.
Ort: Märkisches Museum | Eintritt frei
Sa | 16.07. | 17 Uhr

DIE TEILNEHMERINNEN UND TEILNEHMER DER SOMMERAKADEMIE STELLEN IHRE ARBEITEN VOR
Ort: Märkisches Museum | Eintritt frei
So | 17.07. | 10 - 18 Uhr

AUSSTELLUNG DER BESTEN ARBEITEN
Ort: Märkisches Museum
Eintritt: 5,- / 3,- Euro inkl. Museumseintritt






URANIA


Ein Vergleich der Annäherung der Kulturen/ Deutschland Korea
Fr, 27.05.18.00 Uhr
Bildbesprechung
Die koreanische Künstlerin SOOKI, Malerin und Autorin und Prof. Matthias Koeppel, Maler, Dichter, Prof. em. für Freies Malen und Zeichnen, TU Berlin

Im Rahmen der Asien-Pazifik Woche 2016

Hintergründe und Perspektiven des Neokubismus
Am Beispiel der beiden im Urania-Bistro ausgestellten Gemälde stellen SOOKI und Matthias Koeppel ihr Konzept des Neokubismus' vor, der durch zerlegende und neu zusammensetzende Geometrisierung die sichtbare Welt verfremdet abbildet. Anlässlich der Asien-Pazifik Woche diskutiert die Künstler mit den interessierten koreanischen Kollegen und Besuchern, wie z. B. asiatische Traditionen in die aktuelle Kunst der Gegenwart einfließen und regional unterschiedliche Werte in eine neue internationale Stil-Findung einbezogen werden könnten. Ein Ausweg aus der grassierenden allgemeinen Beliebigkeit in der Kunst?

Logos

Mo, 02.05. - Do, 30.05.
Bilder des Monats
Die Ausstellung in der Cafeteria ist während der Urania-Öffnungszeiten zu besichtigen.

SOOKI, Malerin, Autorin, lebt und arbeitet in Berlin
Kudamm Kranzler, Kreuz und Quer (Öl/Lwd., 120 x 100 cm, 2016)
Im Zuge der Erfindung des Neokubismus entstand ein Bild, in dem das Café-Kranzler-Motiv im neokubistischen Stil verfremdet wurde. Die geometrisierende Zerlegung ist zugleich ein symbolischer Hinweis auf die geplante bauliche Neugestaltung des Kranzler-Ecks. Der Verfremdungseffekt wird durch die radikale Schwarz/Weiß-Darstellung, die durch ein rotes Detail pointiert wird, noch gesteigert.

Sooki, Kudamm Kranzler, Kreuz und Quer

Prof. Matthias Koeppel, Maler, Dichter, Prof. em. für Freies Malen und Zeichnen, TU Berlin
Angelika hat eingekauft (Öl/Lwd., 135 x 100 cm, 2012)
Dieses Bild ist zu der Kurfürstendamm-Serie (2012) entstanden, in der Matthias Koeppel zum ersten Mal ausprobierte, neokubistische Elemente zu verarbeiten. Dezente geometrisierende Überformung der realistischen Szenerie eröffnen die Möglichkeit, Figuren und Stadtlandschaft zu stilistischer Einheit zusammenzufügen.

Matthias Koeppel, Angelika hat eingekauft

TIPP: Im Rahmen der 11. Asien Pazifik Woche am Fr, 27.05.2016 um 17.30 Uhr erläutert Matthias Koeppel am Beispiel der ausgestellten Bilder Theorie und Praxis des Neokubismus.






70 Jahre Technische Universität



SOOKI & Matthias Koeppel, "70 Jahre Technische Universität Berlin"          
80 cm (H) × 150 cm (B), Öl /Lwd., 2016
SOOKI & Matthias Koeppel, "70 Jahre Technische Universität Berlin"
80 cm (H) × 150 cm (B), Öl /Lwd., 2016

Anlässlich des 70 jährigen Jubiläums der TU Berlin hat der Maler und Dichter Matthias Koeppel zusammen mit der Malerin SOOKI die Universität, an der er bis 2003 eine Professor für Malen und Zeichnen hatte, gemalt.

Das Bild wurde in der TU-Beilage im Tagesspiegel vom 9. April 2016 abgedruckt und zunächst in der Galerie SMK in Berlin-Wilmersdorf gezeigt.

http://www.tagesspiegel.de/ins-bild-gesetzt-matthias-koeppel-malt-die-tu/13422178.html






Vortrag

Neokubismus - Das Ende der Beliebigkeit

Vortrag Neokubismus in der Urania
Mittwoch, 16. März 2016 um 17:30 Uhr
Prof. Matthias Koeppel, SOOKI

Urania Berlin e. V.
An der Urania 17
10787 Berlin

www.urania.de/neokubismus-das-ende-der-beliebigkeit



Nach der Grundsteinlegung Aufbruch zum Neokubismus

SOOKI & Matthias Koeppel

Nach der Grundsteinlegung NEAVENEZIA

AUFBRUCH zum NEOKUBISMUS

Malerei, Zeichnung, Collagen

Sa. 27.2.2016 15°°-18°° (Vernissage)
Sa. 05.3.2016 15°°-18°°  
Sa. 12.3.2016 15°°-18°° (Vortrag)
Sa. 19.3.2016 15°°-18°°  
Sa. 26.3.2016 15°°-18°° (Lesung)
Sa. 02.4.2016 15°°-18°° (Finissage)






NEAVENEZIA


Neavenezia

SOOKI & Matthias Koeppel

zeigten während der Vorbereitung des Projekts NEAVENEZIA
einen Rückblick auf ihre Berlin-bezogenen Arbeiten, die 2015
entstanden sind. Erstmalig wurden auch unfertige Bilder vorgeführt,
deren Vollendung die Besucher kritisch verfolgen konnten.

Ausstellung: bis 30.01.2016

Neavenezia
Fertiges Bild:
SOOKI "Adler auf dem Balkon des Märkischen Museums" 2015,
Aquarell, 30×40 cm


Neavenezia
Unfertiges Bild:
SOOKI "Spaziergang in Brandenburg", 60 x 80cm, Öl auf Leinwand.

Neavenezia
Fertiges Bild:
Matthias Koeppel "Blühender Apfelbaum" 2015,
Öl auf Leinwand, 80×60 cm


Neavenezia
Unfertiges Bild:
Matthias Koeppel "Kirche zu Heiligekreuz",
50 x 70cm, Öl auf Leinwand.



Axel Gundrum und Hinrich van Hülsen
Wir! Mensch + Tier Malerei

31. Oktober - 22. November 2015
Wir! Mensch und Tier Dritter Teil der Ausstellungsreihe Berlin <> Osnabrück
mit SOOKI und Matthias Koeppel.

Musikalische Begleitung: Mathilde Koeppel, Klavier

Nach Teil 1 im September 2014: SOOKI in Osnabrück und Teil 2 im September 2015: Matthias Koeppel in der Galerie Letsah in Osnabrück, zeigt jetzt im 3. Teil die Galerie SMK die Künstler Axel Gundrum und Hinrich van Hülsen. Beide sind Mitbegründer der Künstlergruppe Melpomene. Axel Gundrum zog 2004 von Osnabrück nach Potsdam um, Hinrich van Hülsen lebt und arbeitet in Osnabrück.


Ausstellung vom 22.9. - 22.12.2012

Matthias Koeppel & SOOKI

Skizzen, Aquarelle, Buchillustrationen

mit Buchpremiere

"Schüttelreime, Rüttelscheime",
Erfunden und gezeichnet von Matthias Koeppel

Einladung zur Buchpremiere